Sonntag, 18. Juni 2017

Travel Guide: Kopenhagen (Teil 1: Übernachten und Einkaufen)

Hallo Welt!

Vor etwas mehr als einem Monat waren M. und ich für fünf Tage in Kopenhagen. Generell bin ich Dänemarks Landschaft, Architektur und Kultur schon länger verfallen. Bis zum Teenie-Alter habe ich fast jeden Sommer mit meinen Eltern in Nordfriesland an der Grenze zu Dänemark verbracht. Natürlich haben wir so auch Ausflüge nach Dänemark gemacht, die mir alle in sehr, sehr guter Erinnerung geblieben sind. In Dänemark ist man, so mein Eindruck, einfach etwas entspannter, besinnt sich mehr auf sich selbst, Freunde und Familie und das eigene Wohlergehen und hat eindeutig den besseren Geschmack in Sachen Mode und Interior.


Da Kopenhagen seit einiger Zeit zu den europäischen Trend-Reisezielen zählt, war es natürlich sehr leicht sich zahlreiche Tipps zusammenzusammeln. Ich hatte mir zwei Reiseführer angeschafft - Citix60 Copenhagen selbst und Lost in Copenhagen als Leihgabe einer Kollegin - und diverse Blogs durchgearbeitet. Anschließend habe ich mir einen Plan für jeden Tag erstellt, was ich gerne sehen und machen wollen würde. Und wie das so ist: Schon hat man an einem Tag weniger sehen können als man eigentlich geplant hatte, geht irgendwie alles nicht mehr so wirklich auf. Fünf Tage Kopenhagen reichen eigentlich vollkommen aus, jedoch solltet ihr - meine Empfehlung - einen sechsten Tag einplanen, um entwedern einen Tagesausflug nach Malmö in Schweden oder zum Louisiana Museum of Modern Art machen zu können. Leider beides Ausflüge, die wir nicht mehr machen konnten, aber ich bin mir sicher, dass dies nicht unser letzter Besuch in Kopenhagen war.

Ihr habt sicherlich schon davon gehört, aber ich warne euch an dieser Stelle auch noch einmal vor: Kopenhagen ist eine sehr teure Stadt. Besonders das Essengehen und Einkaufen kann hier schnell ins Geld gehen. In Kopenhagen kann ein Frühstück für zwei Personen 40,- EUR und Pizzaessen 60 bis 100,- EUR kosten. Also, vorher ein wenig was zur Seite legen und sich genau überlegen, wo man gerne frühstücken oder zu Abend essen möchte - dann ist das Geld auch gut investiert und man erinnert sich gerne an das gute Frühstück oder das gute Abendessen in einem bestimmten Café oder Restaurant zurück. Und auch wenn es in Kopenhagen viele schöne Geschäfte mit schönen Sachen gibt - die haben ebenfalls alle ihren stolzen Preis. Aber dafür ist man ja auch im Urlaub und in Kopenhagen - man möchte sich auch mal etwas gönnen, nicht wahr?


Auch das Übernachten in Kopenhagen ist eine eher kostspielige Angelegenheit. Nachdem wir diverse Hotels und deren Preise geprüft hatten, war uns schnell klar, dass wir auf Airbnb umsteigen würden. Und eigentlich war das auch die viel bessere Idee, denn: Wo kann man dem jungen, hippen Kopenhagen näher sein als in der Wohnung einer jungen Frau in Vesterbro? Wer mir auf Instagram folgt, der weiß, wie wahnsinnig begeistert ich von unserer tollen Airbnb-Wohnung war. Es war alles so wahnsinnig geschmackvoll eingerichtet und Cecilie, in deren Wohnung wir sein durften, war wirklich eine hilfsbereite und sehr freundliche Gastgeberin. Ihr findet ihre Wohnung bei Airbnb als "Charming flat in CPH-Vesterbro".









Generell ist es so, dass ihr an jeder Ecke - seien es die Hauptstraßen im Zentrum oder die Gässchen in angesagten Vierteln - Geschäfte entdecken werdet in denen es hübsche Sachen von dänischen Designern gibt. Solltet ihr den Hang dazu haben recht schnell an einer Reizüberflutung zu leiden (so wie ich), dann sucht euch im Vorfeld ein paar Geschäfte heraus, die ihr unbedingt besuchen möchtet. Es könnte jedoch sein, dass ich trotzdem wie ferngesteuert in fast jedes Geschäft einmaschiert bin, welches für mich halbwegs interessant aussah. Denn ich wollte um Gottes Willen und auf gar keinen Fall irgendetwas verpassen! Auch praktisch: Vormittags shoppen gehen und dann merken, dass man ja mit einer total schweren Tasche den restlichen halben Tag durch Kopenhagen laufen muss (ist mir natürlich so nicht passiert, habe ich nur von gehört...). Meine Meinung: Es ist absolut nicht notwendig in jeden Laden zu gehen, da die meisten Geschäfte im Prinzip mehr oder weniger dasselbe Angebot an Wohnaccessoires von denselben dänischen Designern im Sortiment haben. Daher möchte ich euch ein paar Geschäfte zeigen, die eigentlich ein Muss für alle sind, die sich gerne mit den schönen, geschmackvollen Dingen umgeben - und zu denen gehört ihr ja schließlich alle, nicht wahr!? :-)

Hay House, Østergade 61



Illums Bolighus, Amagertorv 10






Notre Dame, Nørregade 7


Superlove, Nørregade 45



Dora, Værnedamsvej 6


Weitere Geschäfte, die sich lohnen: 
Stilleben, Niels Hemmingsens Gade 3
Playtype Concept Store, Værnedamsvej 6
Inge Vincents & Hoj Copenhagen, Jægersborggade
Liebe, Nannasgade 28

Im zweiten Teil meines Travel Guides über Kopenhagen zeige ich euch, wo man gut essen kann und was man sich in Kopenhagen anschauen sollte.

Solltet ihr konkrete Fragen, dann immer her damit!

Lasst es euch gut gehen!

Liebst
Eure Vivienne

Montag, 17. April 2017

Saftiger Karottenkuchen mit Serien-Blues

Hallo Welt!

Puh, waren das vier gefüllte Tage - vor allen Dingen mit gutem Essen und schönen Momenten mit der Familie. Deshalb mag ich Feiertage auch so sehr. Und wie konnten diese Tage nur so rasant schnell an mir vorbeiziehen? Dabei hatte ich doch noch so viel vor... Ich wollte endlich mal ein paar Fotojahrbücher gestalten (angefangen bei... 2009? Hilfe!) und noch das ein oder andere Bastelprojekt umsetzen. Doch jetzt ist es schon Montagabend und die neue, kurze Woche startet. Aber was beschwere ich mich - in schon zwei Wochen habe ich zwei Wochen Urlaub und freue mich schon wahnsinnig auf unsere Reise nach Kopenhagen mit einem Abstecher in Hamburg, um die Kings of Convenience in der Elbphilharmonie zu sehen.


An diesem verregneten, nass-kalten Ostermontag wollten wir uns eigentlich so schön zu zweit auf dem Sofa einkuscheln und einen Serienmarathon hinlegen. Dafür wollte ich unbedingt einen saftigen Karottenkuchen backen. Unser ewiges Dilemma: Der Herzmann mag fast nur Kuchen ohne Obst, ich dagegen liebe, liebe Obstkuchen. Aber auf diesen saftigen Karottenkuchen konnten wir uns gut einigen. Er gelang hervorragend und schmeckte auch so wunderbar würzig. Und als wir uns damit aufs Sofa fläzten, folgte gleich das nächste Dilemma: Welche Serie sollten wir eigentlich zusammen schauen?


Was ihr für den Karottenkuchen braucht:
160 g brauner Zucker
140 ml Sonnenblumenöl
2 Eier
230 g Mehl
1/2 TL Natron
2 TL Backpulver
2 TL Zimt
1/2 TL gemahlene Muskatnuss
1/2 TL gemahlener Ingwer
1 Prise Salz
300 g fein geraspelte Möhren
80 g gehackte Walnüsse


Wie ihr den Karottenkuchen macht:
1. In einer Schüssel alle trockenen Zutaten (bis auf den braunen Zucker und die Prise Salz) miteinander vermischen.
2. In einer anderen Schüssel die Eier, den braunen Zucker, die Prise Salz und das Öl mit einem Handrührer cremig schlagen.
3. Die trockenen Zutaten zur Eier-Mischung hinzugeben und unterrühren.
4. Anschließend die geraspelten Möhren und die gehackten Walnüsse unterheben.
5. Den Teig in eine gefettete Kastenform geben und bei 150°C Ober- und Unterhitze ca. 60-70 Minuten backen. Holzstäbchentest!
6. Anschließend auskühlen lassen und mit Puderzucker überstreuen - fertig! 


Das Problem ist: Sämtlich Serien, die wir zusammen schauen, befinden sich gerade in der Pause. Game of Thrones, The Man In The High Castle und Stranger Things. Bei The Walking Dead bin ich zu Beginn der siebte Staffel ausgestiegen. Aus Gründen. Kein Spoiler. Hinzu kommt, dass wir auf Netflix und Amazon Prime angewiesen sind. Kein Sky und somit auch kein Westworld. Dann haben wir eher halbherzig Serien wie Supernatural, The Preacher und The OA angefangen, schauen immer mal wieder im Abstand von mehreren Wochen eine Folge, aber irgendwie haben uns diese Serien nicht so richtig gepackt. Und so sitzen wir an manchen Abenden unter der Woche gemeinsam auf dem Sofa, wenn wir es uns eigentlich bei einer Serie so richtig gemütlich machen wollen, und durchforsten die Angebote der Streamingdienste. Und letztlich endet es jedes Mal nach mehreren Minuten auf die gleiche Weise...


Ich verkrümle mich ins Schlafzimmer und schaue die zwölfte Staffel Grey‘s Anatomy oder Downton Abbey weiter und der Herzmann schaut im Wohnzimmer Stark Trek: The Next Generation. Damit die Geschlechterrollen hier auch ganz klar definiert sind... Ich meine, so ein Karottenkuchen schmeckt natürlich auch gut, wenn man einen Jackson Avery oder Matthew Crawley beobachten kann (die Damen, ihr wisst, was ich meine...). Aber das Wahre ist es natürlich auch nicht. Deshalb haben wir nach wenigen Minuten die Fernsehgeräte ausgestellt und es uns mit dem Kuchen gemeinsam auf dem Sofa gemütlich gemacht. So ganz ohne Serie. Ausnahmsweise.


Habt ihr denn Vorschläge für Serien, die uns wieder an kuscheligen Fernsehabenden auf dem Sofa zusammenbringen? Welche Serien schaut ihr denn am liebsten mit eurem Partner oder eurer Partnerin?

Habt noch einen schönen Ostermontagabend und lasst es euch gut gehen!

Liebst
Eure Vivienne